Häufig ist für eine Reduktion des Gewichts eine bariatrische Chirurgie erforderlich. Um einen dauerhaften Erfolg zu garantieren, sind eine Veränderung des Essverhaltens und eine Zunahme körperlicher Aktivität erforderlich. Da der Magen und der Darm nach der Schlauchmagen Operation eine Zeit lang empfindlich reagieren, treten oft gastrointestinale Probleme auf.

 

Die bariatrische Operation kann Probleme verursachen.

In den ersten Monaten nach dem Eingriff leiden 30 bis 60 % der Patienten an Übelkeit und Erbrechen. Ist das Essverhalten noch nicht an die neuen Gegebenheiten angepasst, treten Passagestörungen auf. Die schnelle Füllung des Magens oder der Verschluss des Darms durch Nahrung kann Übelkeit verursachen. Die Patienten versuchen, die stecken gebliebene Nahrung wieder zu erbrechen.

Die Übelkeit nach Schlauchmagen OP kann auch durch einen Mangel an Thiamin verursacht werden. Eventuell muss Vitamin B1 durch Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Entleert sich der Magen nach der Nahrungsaufnahme sehr schnell, gelangt eine große Menge Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in den Darm. Die Herzfrequenz ist beschleunigt. Durchfall und Übelkeit nach Schlauchmagen OP treten auf. Bis zu 40 % der Patienten sind von den Durchfällen betroffen.

Gelangen die Nahrungsmittel, ohne ausreichend verdaut zu sein, vom Magen in den Dünndarm, tritt das Dumping Syndrom auf. 29 % der Patienten leiden durch Nahrung, die besonders reich an Fetten und Zucker ist, an Durchfall, Schwitzen, Übelkeit und Magenkrämpfen nach der Nahrungsaufnahme.

Übelkeit nach Schlauchmagen OP kann auch durch einen Reflux ausgelöst werden. Die Magensäure gelangt in die Speiseröhre und schädigt die Schleimhaut. Sodbrennen, trockener Husten, Schmerzen in der Brust und Übelkeit treten auf.

Auch stark riechende Speisen können Übelkeit verursachen.

 

Was können Sie gegen die Übelkeit machen?

Tritt die Übelkeit direkt nach den Mahlzeiten auf, sollten Sie auf eine Ruhepause nach der Nahrungsaufnahme achten. Legen Sie sich nach dem Essen 20 bis 30 Minuten flach auf den Rücken und entspannen Sie sich. Die Nahrung kann so leichter verdaut werden und den Magen und Darm passieren.

Bei Reflux oder immer wieder auftretender Übelkeit, verordnet Dr. Tufan Ergenç Medikamente, die die Symptome verringern. Alle Arzneimittel müssen entsprechend den Empfehlungen des Arztes eingenommen werden.

 

Wie können Sie die Übelkeit vermeiden?

Um Übelkeit zu vermeiden, müssen die Essgewohnheiten verändert werden. Die Speisen sollten bezüglich des Nährstoffgehalts optimiert werden. Große Mengen an hochwertigen, gut verdaulichen Eiweiß unterstützen den Aufbau der Muskulatur. Fette und Zucker sollten vermieden werden, um einer übermäßigen Bildung von Magensäure vorzubeugen.

Die Nahrungsmenge wird auf vier bis fünf Portionen pro Tag aufgeteilt. Jede Portion darf maximal 500 Gramm wiegen.

Durch langsames Essen und Trinken kann die Nahrung besser aufbereitet werden. Gründliches Kauen mischt die Speisen mit Speichel. Die Verdauung der Kohlenhydrate beginnt schon vor dem Erreichen des Magens.

Langsam essen fördert außerdem das Sättigungsgefühl. Die feste Nahrung wird optimal aufbereitet. Die Nährstoffe können maximal aufbereitet und verwertet werden. Durch einen hohen Ballaststoffanteil wird die Verdauung gefördert.

Damit kein Flüssigkeitsmangel entsteht, sollten Sie 30 Minuten vor dem Essen ein Glas kohlensäurefreies Wasser trinken.

Tritt drei Stunden nach der Nahrungsaufnahme Spät-Dumping auf, sollte eine Stunde nach dem Essen etwas Zucker gegessen werden.

Schluckbeschwerden und Völlegefühl werden durch langes Kauen der Speisen vermieden. Trockene Lebensmittel, die viele Fasern enthalten, sollten vermieden werden.

Ist durch Probleme bei der Passage des Essens bereits eine Dehydration (Austrocknung) aufgetreten, sollten Sie alle Portionen vor dem Essen genau abwiegen und ein Trinktagebuch führen. Optimal ist eine Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 Liter pro Tag. Diese sollte auf mehrere Portionen verteilt werden.

Vermeiden Sie zu große Portionen und übermäßiges Essen, damit sich der verkleinerte Magen nicht wieder ausweitet und eine Magentasche ausbildet.

Vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten, die die Magenschleimhaut reizen und eine Entzündugn verursachen.

 

Nachbetreuung nach dem Eingriff durch Dr. Tufan Ergenç

In den All-Inklusive-Paketen der Klinik in der Türkei sind auch die Nachuntersuchungen und die Nachbetreuung eingeschlossen. Damit die Patienten zufrieden sind und ein dauerhafter Erfolg bei der Gewichtsreduktion erreicht werden kann, steht Dr. Tufan Ergenç auf in den Monaten nach der Operation den Patienten immer mit Rat und Tat zur Seite. Alle auftretenden Fragen können in Gesprächen mit dem Arzt abgeklärt werden.

Dr. Ergenç berät die Patienten auch, wenn es aus verschiedenen Gründen ein Stillstand bei der Gewichtsabnahme eintritt. Nach einer Erforschung der Ursache werden die Patienten beraten, was sie bei Auftreten dieses Problems unternehmen können, um die Reduktion des Körpergewichts wieder zu erreichen.

 

Brauchen Sie Hilfe? Chatten Sie mit uns
Please accept our privacy policy first to start a conversation.
Tufan Ergenç Schlauchmagen Operation & Magenverkleinerung in der Türkei has 4.89 out of 5 stars 205 Reviews on ProvenExpert.com